Ein kulinarisches Wochenende in Rom

Italien selbst ist schon Aushängeschild für eine gute Küche, aber Rom stellt auch kulinarisch die Hauptstadt dar. Also begaben wir uns ins kulinarische Getümmel und verbrachten zwei Tage in Rom (dieses Mal war meine Mami mit dabei :)).

Italien ist nicht unbedingt für sein Frühstücksangebot berühmt, sodass wir beide Tage mit einem gemütlichen Müsli im Van starteten. Wir verbrachten die Nächte auf einem stadtnahen Campingplatz, welcher nicht nur die Parkplatzsuche vermied sondern uns auch ein Gläschen Wein über den Tag erlaubte.

Der erste kulinarische Stop war eine große Markthalle namens „Mercato Trionfale“ in der wir durch die Gänge schlenderten und das farbenfrohe Angebot bewunderten. Jeder stand barg neue Köstlichkeiten und alles war in toller Qualität und unvergleichlicher Frische. An den äußeren Ständen wurde frischer Fisch und Fleisch angeboten, welches ebenfalls reichhaltig und abwechslungsreich war. Ein toller Ort um all die italienischen Mütter und Großmütter zu beobachten, wie sie ihren Wochenendeinkauf machten. 

Von dort aus begannen wir eine Sightseeing-Runde und starteten mit dem Petersdom, der Engelsburg und wanderten über den Fluss Tiber zum Piazza de Navona. Gleich um die Ecke befand sich eine italienische Osteria namens „Cantina e Cucina“ (Via del Governo Vecchio, 87, Rome) in der wir frittierte Artischocken als Vorspeise und typische Rigatoni Carbonara als Hauptspeise bestellten. Natürlich orderten wir auch ein Glas Wein, welches einfach zum italienischen Lifestyle gehört. Toller atmosphärischer Ort mit sehr nettem Personal.

Danach wollten wir unbedingt einen typischen italienischen Espresso genießen und kehrten im „Roscioli Cafè“ (Piazza Benedetto Cairoli 16, Rome) ein. Wenn man am Tresen stehen bleibt, zahlt man sogar weniger für einen Espresso (1,20 € überall in Italien) und tut es damit all den Einheimischen gleich. Wir genossen dazu einen hausgemachten „Martozzi“, welches einem gefüllten Milchbrötchen gleichkommt. Dieses kann herzhaft oder süß gefüllt sein, ist aber ursprünglich mit Sahne. Wir probierten den Klassiker und waren begeistert vom Geschmack. Ein Teilchen zum süchtig werden!

Danach mussten wir uns definitiv die Beine vertreten, führten den kulturellen Rundgang weiter und besuchten das Forum Romanum, Kolosseum und den Trevi Brunnen. Nachdem wir schon fast 12 Kilometer gelaufen waren, sanken wir erschöpft in die Sessel von einem Cafe namens „Ex Circus“ (Via della Vetrina 15, Rome) und orderten einen Aperol Sprizz. Cooler Ort, um der lauten Großstadt zu entfliehen. Für das Abendessen stolperten wir nur ein paar Türen weiter und kehrten im „Saltimbocca Ristorante“ (Via di Tor Millina 5, Rome) ein. Dort bestellten wir einfache Fettuccine mit Tomatensoße aber sie waren so unglaublich lecker!

Nach all dem guten Essen und langen Märschen hatten wir einen guten und tiefen Schlaf.

Am nächsten Tag starteten wir wieder mit einem Markt, welcher dieses Mal unter freiem Himmel stattfand und auf einem kleinen Platz versteckt war . Der „Mercato dei Fiori“ beherbergte viele kleine Stände mit einem unglaublich großen Angebot. Die Artischocken, Orangen und Tomaten lächelten uns an jedem Stand an. Der Markt selbst ist von zahlreichen Fleischern, Käseläden und Delikatessen-Shops umgeben, sodass man dort die komplette kulinarische Auswahl hat. Definitiv einen Abstecher wert!

Nach weiterem Sightseeing bestiegen wir eine Anhöhe in Rom und erreichten damit die „Terrazza del Gianciolo“, auf der wir einen unglaublich schönen Blick auf die Stadt hatten.Wir entschieden uns für den gleichen Weg zurück, da wir bereits auf dem Hinweg so viele schöne Restaurants und Cafes entdeckt hatten. Wir entschieden uns für das „Ditta Trinchetti“ (Via della Lungaretta 76, Rome) in dem wir uns sofort unglaublich wohl fühlten. Das verspielte romantische Design und die abwechslungsreiche Karte gefielen uns sofort. Wir orderten Kakao-Pasta mit Wildschwein-Ragout sowie Limetten-Pasta mit Shrimps. Beides war herrlich frisch und zeigte wie abwechslungsreich die italienische Küche auch sein kann.

Etwas weiter vom Stadtzentrum entfernt fanden wir dann einen der wenigen Cafes mit Spezialitätenkaffee namens „Faro – Luminaries of Coffee“ (Via Piave 55, Rome). Dort genossen wir handgefilterte Kaffees aus Kenya und El Salvador und fanden beide sehr charakteristisch. Das Cafe selbst ist sehr hipp und der beste Barista Italiens zeigt dort ab und zu seine Kreationen. Leider war er während unseres Besuches nicht zugegen, jedoch ist das ein guter Grund um wiederzukommen.

Der perfekte Abschluss für unsere kulinarische Zeit in Rom war dann die Teilnahme an einem Kochkurs in der Kochschule „In Rome Cooking“ (Corso del Rinascimento 65, Rome) bei dem wir selbstgemachte Pasta und Tiramisu genossen. Für den Kurs kamen 14 Leute aus ganz unterschiedlichen Ländern zusammen und es versprach ein lustiger Abend zu werden.

Nachdem sich Davide, Valter und ihr Team vorstellten, begannen wir auch schon mit dem Tiramisu und verquirlten dafür Ei, Zucker und Mascarpone. Nachdem wir steife Sahne untergehoben hatten, schichteten wir die Masse mit in Kaffee getunkten Löffelbiskuit und siebten Kakao darüber. Nachdem das Dessert in den Kühlschrank wanderte, hatten wir Zeit für die selbstgemachten Nudeln. Dafür vermengten wir Mehl, Eier, Öl und eine „italienische Prise Slz“ (welche mit drei Fingern gegriffen wird) und verkneteten schließlich alles für einen glatten Teig. Anschließend rollten wir diesen durch eine elektrische Nudelmaschine bis er ausreichend dünn war. Die eine Hälfte füllten wir mit Ricotta-Spinat und formten Ravioli. Die andere Hälfte schnitten wir zu Fettuccine. Davide und Valter halfen während des gesamten Kurses mit hilfreichen Tipps und sorgten immer für einen kleinen Lacher.

Nachdem die Nudeln gekocht waren, nahmen wir alle an einer großen Tafel platz und genossen zum einen Ravioli in frischer Salbeibutter und Fettuccine mit fruchtiger Tomatensoße. Als krönenden Abschluss gab es dann das Tiramisu und einige interessante Gespräche.

Definitv eine schöne Art den kulinarischen Ausflug nach Rom zu beenden. Lieben Dank an das Team von „In Rome Cooking“ für einen tollen Abend!

Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.