Es dreht sich alles um Shrimps!

Der Lyngenfjord ist ein arktischer Fjord im Norden Norwegens und zählt mit seinen 121 Kilometern zu den längsten Norwegens. Er ist umrahmt mit den beeindruckenden Lyngenalpen, deren höchster Punkt bei 1.833m liegt. Der Fjord ist nicht nur sehr tief, hat klares und sehr kaltes Wasser sondern beinhaltet auch viele Nährstoffe, sodass viele Lebewesen in ihm beheimatet sind – so auch die Shrimps!

Eigentlich hatte ich nur durch einen absoluten Zufall die Möglichkeit eine Shrimps-Fabrik zu besuchen. Gjermund von der Aurora Destillerie dachte noch über weitere kulinarische Highlights seiner Region nach nachdem er mich rumgeführt hatte. Dabei fiel ihm sein Nachbar ein, welcher in der Shrimps-Fabrik „Lyngen reker“ arbeitet, rief ihn an und vereinbarte direkt ein Treffen. Was für ein Glück! Und wieder einmal der Beweis wie freundlich Norweger sind.

So fuhr ich am nächsten Morgen auf die andere Seite der Lyngenalpen und holte Gjermund ab, welcher mit den Weg zur Fabrik zeigte. Dort wartete auch schon sein Nachbar.

Da es Samstag war, ruhte die Fabrik und kein Arbeiter war vor Ort. Trotzdem erkannte ich schnell, was für Massen an Shrimps hier im normalen Betrieb verarbeitet werden müssen. Massenhaft Shrimps werden täglich gewaschen, gekocht und geschält – bis zu 10 Tonnen am Tag! Die meisten davon gehen dann nach Groß Britannien und Schweden.

Die Fabrik hat drei eigene Fangboote, welche auf dem Lyngenfjord und der umliegenden Küste fischen. Jeden Morgen fahren sie auf See und werfen ihre Netze aus. Die Shrimps werden sofort an Bord gewaschen, gekocht und gesalzen, sodass maximal zwei Stunden zwischen dem Fang und dem fertigen Produkt liegen. Somit kann die überaus hohe Qualität und der sehr gute Geschmack sichergestellt werden. In der Fabrik werden diese dann nur noch für die Auslieferung verpackt. 25 Mitarbeiter kümmern sich täglich um das Laufen der Fabrik. Acht von ihnen puhlen die Shrimps sogar von Hand, um eine noch höhere Qualität zu erzielen. Solche Shrimps gehen dann in den Verkauf an Restaurants – überwiegend im Süden Norwegens.

Neben den Shrimps aus dem Lyngenfjord wird der Großteil an Shrimps aus der Barentsee bezogen. Dort sind Schiffe mit einer Kapazität von 800 Tonnen unterwegs und auf der Jagd nach Shrimps. Diese werden dann in die Fabrik geliefert, über drei große Laufbänder gewaschen, gekocht und geschält. Somit kann die hohe Umschlagmenge mit sehr guter Qualität sichergestellt werden. Auch bieten sie eine große Produktpalette an – von geschälten und ungeschälten über frische und gekochte Ware sowie handgeschälte Shrimps.

Der internationale Wettbewerb is groß. Die meisten von ihnen sind in Kanada zu finden. Durch den verbesserten Transport und die Konsolidierung vieler kleiner Fabriken sind die Zahl der Shrimps-Fabriken in Norwegen von 27 auf 3 gesunken.

Daher war ich froh eine von ihnen besucht zu haben und dass Gjermund mir diese Chance ermöglicht hat – lieben Dank noch einmal! Am Ende verriet er mir sogar ein typischen norwegisches Rezept mit Shrimps, welches ich die Tage mit euch teilen werde – bleibt gespannt!

Beitrag enthält (unbezahlte) Werbung.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.