Über die innere Reinigung durch Ernährung

In meinen Augen ist die Ernährung der Schlüssel zum inneren Wohlbefinden, zur Gesundheit und Balance. Oftmals tritt Unwohlsein, Kraftlosigkeit oder generelle Lustlosigkeit auf, wenn die Ernährung nicht stimmt. Die Ursache liegt in den meisten Fällen tatsächlich in unserer Art der Ernährung. Viele Menschen sind sogar allergisch oder haben eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln, andere beachten nicht die einfachen Grundregeln einer gesunden Ernährung und andere wiederum hören absolut nicht auf die Zeichen, die uns der Körper sendet.

Um meinem Körper etwas gutes zu tun „detoxe“ ich mindestens ein Mal im Jahr seit einigen Jahren. Damit reinige ich mich von Innen und fühle mich nahezu wie neugeboren. Mag komisch klingen, jedoch glaube ich daran und bin überzeugt vom Konzept. Ich glaube jeder hat schon einmal vom Begriff „Detox“ gehört. Es bedeutet toxische Substanzen aus dem Körper zu eliminieren und insbesondere die Leber zu reinigen. Darüber hinaus wird das oftmals viel zu saure Milieu innerhalb unseres Verdauungstraktes neutralisiert und auf ein basisches Niveau gebracht (pH of 0 – <7). Ein zu saures Milieu führt zu einer Imbalance des Verdauungssystems, sowie Verdauungsstörungen. Darüber hinaus führt es sogar zu Kraftlosigkeit und Unwohlsein und kann Studienberichten zufolge sogar zu Krankheiten wie Magengeschwüren, Hautkrankheiten, Osteoporose oder Krebs führen.

Natürlich existieren zahlreiche Studien zu den Ursachen von Krankheiten und man kann es oftmals nicht allen recht machen. Aber eine Detox-Kur hat mich tatsächlich überzeugt sodass ich jedes Jahr eine basische Woche einlege. Wie definiere ich den Erfolg? Nunja, ich fühle mich einfach wesentlich besser während und nach der Detox-Kur. Ich habe keinerlei Verdauungsschwierigkeiten oder andere Beschwerden. Mein Körper zeigt mir deutlich, dass etwas anders und besser ist. Beispielsweise bekomme ich meistens am zweiten Tag ordentliche Kopfschmerzen oder meine Haut riecht nach ein paar Tagen etwas sonderbar. Entschuldigt die ehrlichen Worte, aber genau diese Dinge zeigen mir, wie groß der Einfluss unserer Ernährung ist. Der Körper schwitzt und stößt tatsächlich alle sauren und toxischen Substanzen aus und reinigt sich von Innen.

Nach solchen Tagen fühle ich mich wie befreit, gestärkt und ausbalanciert. Und genau dieses Gefühl ermutigt mich jedes Jahr wieder so eine Kur einzulegen.

Wie funktioniert aber das Entgiften? Um also das (zu) saure Milieu innerhalb unseres Verdauungssystems (und auch Körpers) zu reduzieren, wird empfohlen vermehrt basische Lebensmittel zu sich zu nehmen. Dazu gehören auch Lebensmittel, welche eigentlich saure Eigenschaften haben, jedoch ein basisches Milieu im Körper erzeugen (bspw. Orangen). Wenn man saure Lebensmittel meidet, beginnt das mit Zigaretten, Alkohol und Kaffee und endet mit Zucker, Getreide und tierischen Produkten. Das bedeutet wiederrum, dass während der Kur nur Obst und Gemüse, sowie Nüsse zu sich genommen werden dürfen. Darüber hinaus sind Wasser und Kräutertees erlaubt. Viele Detox-Ernährungspläne erlauben ausschließlich Säfte und Wasser. Ich habe diese ebenfalls ausprobiert, jedoch finde ich die Umstellung selbst schon eine Aufgabe, da muss man es sich nicht noch erschweren und auf das Kauen verzichten müssen. Aber das ist jedem selbst überlassen.

Somit esse ich für fünf Tage nahezu vegan. Rezepte habe ich in meinem neusten Blogpost zusammengetragen, um eine kleine Ideenstütze zu bieten. Prinzipiell ist alles erlaubt, was die Obst- und Gemüseabteilung hergibt. Auch Nüsse und Trockenfrüchte gibt es in großer Vielfalt (solange sie ungesalzen oder gezuckert sind)

Dieses Mal war die Detox-Kur jedoch etwas anders, da ich diese das erste Mal im „Urlaub“ gemacht habe. Und das hat es tatsächlich viel einfacher gemacht. Man hat Zeit zum entspannen und kann voll und ganz auf seinen Körper hören. Oftmals fühlt man sich anfangs etwas müde oder kraftlos, was durch die Umstellung kommt. Da ist es besser ein paar Tage frei zu haben. Außerdem würde ich empfehlen die Zeit für ausgiebige Spaziergänge oder Yoga zu nutzen. Damit wird die Gesundheit zusätzlich verbessert und man unterstützt den Körper in der Entschlackung.

Ab dem zweiten Tag merke ich meist gar nicht mehr die andere Ernährung und habe auch keine Heißhungerattacken. Es ist vollkommen ok sich wie ein Äffchen zu ernähren und spürt die Verbesserung.

Prinzipiell lege ich jedem ans Herz eine bewusste Ernährung zu haben, egal ob nun basisch oder oder oder. Es geht darum seine Lebensmittel bewusst und gezielt auszuwählen. Dazu zählt auch der Säure-Gehalt und damit der Detox-Aspekt. Eine basische Mahlzeit am Tag oder ein Detox-Tag im Mona können schon sehr helfen. Einfach mal das Sandwich durch Obst ersetzen oder bei Heißhunger Nüsse essen. Euer Wohlbefinden wird sich verbessern und eure Gesundheit wird es danken.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.